Fahrzeuge

Im Feuerwehrhaus der Freiwilligen Feuerwehr Pressig sind derzeit sieben Fahrzeuge und 4 Anhänger stationiert. Um mehr Informationen über ein Fahrzeug zu erhalten, klicken Sie bitte das entsprechende Fahrzeug an.

MZF (Mehrzweckfahrzeug)

Florian Pressig 11/1
  • Fahrgestell: VW
  • Hersteller: Volkswagen
  • Typ: LT 28
    Ausbauer: Eigenausbau
    Leistung: 69 kW/93 PS
    Hubraum: 2383 cm³
    Länge x Breite x Höhe: 4855 mm x 2040 mm x 2155 mm
    Leergewicht: 1823 Kg
    Zul. Gesamtgewicht: 2800 Kg
    Sondersignalanlage: Fiam Presslufthörner
    Besatzung:1:7
    Beladung: Ex-Warngerät, Gasmesskoffer
  • Baujahr: 1993 

 


Mehr anzeigen...

HLF 20/16 (Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug)

Florian Pressig 40/1
  • Fahrgestell: Iveco
  • Aufbau: Magirus AluFire 3
  • Baujahr: 2009
  • Tankinhalt: 2400 Liter Wasser
  • Atemschutz: 
  • Besatzung: 1:8 Gruppe
  • Pumpe:
  • THL: Hydraulischer Rettungssatz der Firma Lukas mit LSP 100 und LS 300, Rettungsplattform, 14 kVA Stromerzeuger
  • Licht: 2 Bosch RKLE 200 B2 Drehspiegelleuchten, Hänsch M-Flash Blitzmodule am Heck, Hänsch Sputnik nano Frontblitzer
  • Erste Hilfe:
  • Sonstiges: 299 PS

Mehr anzeigen...

LF20 KatS (Löschgruppenfahrzeug - Katastrophenschutz)

Florian Pressig 41/1
  • Fahrgestell:
  • Mercedes-Benz Atego 1327 AFE
  • Aufbau:
  •  Rosenbauer
  • Baujahr: 
  • 2020
  • Tankinhalt: 
  • 1000 Liter
  • Besatzung
  • 1/8
  • Leistung
  • 272 PS
  • Sonstiges
  •  3 Kennleuchten Hänsch Nova LED, davon eine am Heck, 2 Frontblitzer Hänsch Sputnik SL, akkustische Warnanlage Hänsch Typ 610 mit Stadt- /Land-Signal und 2 Druckkammerlautsprecher Hänsch DKL 600
  • Fahrerraum:

  • 2 Warnwesten
  • Warndreieck
  • Warnleuchte
  • 2 HRT
  • Knickkopfleuchte, ex-geschützt
  • Bedienungsanleitung Fahrzeug
  • Bedienungsanleitung Aufbau
  • KFZ-Verbandskasten
  • Suchscheinwerfer 24 V
  • Mannschaftsraum:

  • 2 Atemschutzgeräte
  • 2 Fluchthauben
  • Infektionsschutzhandschuhe
  • 7 Warnwesten
  • Handscheinwerfer, ex-geschützt, mit 3 Vorsteckscheiben
  • 2 Knickkopfleuchten, ex-geschützt
  • 3 digitale Handfunkgeräte HRT
  • 4 Feuerwehrleinen im Beutel
  • Anhaltestab, beleuchtet
  • 2 Warnleuchten
  • 2 Warndreiecke
  • Flaggensatz
  • Fahrgestellwerkzeug
  • Unterlegplatte für Wagenheber
  • Wagenheber, hydraulisch
  • Verbindungsleitung Fremdstrom
  • Starthilfekabel
  • 9 Atemschutzmasken in Maskenbehälter
  • 9 Kombinationsfilter
  • 4 Feuerwehrgurte
  • Handmegaphon
  • Geräteraum G1:

  • Tragkraftspritze PFPN 10-1500 (1.500 L/min bei 10 bar) auf pneumatischer Absenkvorrichtung
  • Werkzeugkasten
  • Ersatzglühlampen und Sicherungen
  • Reifenfüllarmatur
  • Reifenfüll- und Druckluftverbindungsschlauch
  • Druckluftkupplungskopf „Vorrat“
  • Druckluftkupplungskopf „Bremse“
  • 2 Kupplungsschlüssel ABC
  • Sammelstück A-3B
  • Druckbegrenzungsventil B
  • Schlauchabsperrung B (Kugelhahn)
  • Druckschlauch B-75 5 m
  • Saugkorb A
  • Saugschutzkorb A
  • 2 Mehrzweckleinen A 20
  • 2 Kupplungsschlüssel ABC
  • Feuerwehr-Werkzeugkasten
  • Verkehrsunfallkasten
  • Kraftstoffkanister 20 Liter
  • Betankungsset
  • Werkzeugsatz
  • Handstartvorrichtung
  • Abgasschlauch TS
  • Standrohr 2B
  • Schlüssel B (für Überflurhydrant)
  • Schlüssel C (für Unterflurhydrant)
  • Schachthaken (Paar)
  • 2 Schäkel, ähnlich Form C, Nenngröße 4
  • Bolzenschneider
  • Axt
  • Krankentrage N
  • Tragetuch
  • Krankenhausdecke
  • Mulde
  • Geräteraum G2:

  • Tauchpumpe TP 4/1
  • 2 Fehlerstromschutzschalter 230 V
  • Zubehör Tauchpumpe
  • Abgasschlauch Stromerzeuger
  • Betankungsgarnitur
  • Stromerzeuger 5 kVA
  • 2 Sand- / Auffahrblech
  • 4 Verkehrsleitkegel
  • 4 Verkehrswarngerät, beidseitiger Lichtaustritt
  • Folienabsperrband (Karton)
  • 6 Absperr-/Stützstangen
  • 2 Leitungsroller, 230 V
  • Stativ mit Aufsteckzapfen C und Abspannset
  • Aufnahmebrücke für 2 Flutlichtstrahler
  • 2 Flutlichtstrahler, 230 V, 1.000 W in Transporteinheit
  • 2 Euro-System-Kästen
  • Kanister 20 Liter
  • Bügelsäge
  • Motorkettensäge, Schwertlänge ca. 400 mm
  • Doppelkanister
  • 2 Spaltkeile
  • Ersatzkette
  • Werkzeugsatz Motorkettensäge
  • Schutzhose (Form C) für Benutzer von handgeführten Kettensägen
  • Schutzjacke für Benutzer von handgeführten Kettensägen
  • Schutzhelm für Benutzer von handgeführten Kettensägen
  • Geräteraum G3:

  • 6 Schaummittelbehälter 20 Liter
  • Kombinationsschaumrohr M4/S4-B
  • Zumischer Z4 R
  • Ansaugschlauch D 1500
  • 2 Schlauchtragekörbe mit je 2 Druckschläuchen B-75 20 m
  • 2 Gleitschutzketten
  • Haligan-Tool
  • Spalthammer
  • Feuerwehraxt FA
  • Rundschlinge mit integriertem Kantenschutz
  • 2 Weithalskanister Ölbindemittel
  • Geräteraum G4:

  • 2 Atemschutzgeräte
  • 4 Ersatzflaschen Atemschutzgerät
  • 3 Wathosen, mineralölbeständig
  • Faltbehälter, offen, 5.000 Liter
  • 2 Gleitschutzketten
  • Schutzhose für Benutzer von handgeführten Kettensägen
  • Schutzjacke für Benutzer von handgeführten Kettensägen
  • Schutzhelm für Benutzer von handgeführten Kettensägen
  • Geräteraum G5:

  • 2 Verteiler
  • 2 Druckschläuche B-75 20 m
  • Druckschlauch B-75 5 m
  • 2 Übergangsstücke B-C
  • Übergangsstück C-D
  • 2 Schlauchabsperrungen B (Kugelhahn)
  • Verbandkasten K
  • Hygienebox, tragbar, in Euro System Kasten
  • 2 Hebelschlauchbinden B
  • Mehrzweckleine A 20
  • 6 Bindestränge
  • 3 Seilschlauchhalter
  • 4 Schlauchtragekörbe C mit je 3 Druckschläuchen C-42 15 m
  • Saugkorb A
  • Saugschutzkorb A
  • Sammelstück A-3B
  • Verteiler BV
  • 2 Druckbegrenzungsventile B
  • Abschleppseil, Draht, 16 mm
  • Geräteraum G6:

  • Verteiler
  • 9 Druckschläuche B-75 20 m
  • 2 Unterlegkeile
  • Schnellangriffseinrichtung, bestehend aus Hohlstrahlrohr und 2 Druckschläuchen C-42 15 m
  • Systemtrenner
  • Feuerlöscher CO² 5 kg
  • Feuerlöscher ABC Löschpulver 6 kg
  • Kübelspritze
  • 2 B-Hohlstrahlrohre
  • 2 Stützkrümmer
  • 3 C-Hohlstrahlrohre
  • 2 Kraftstoffkanister 20 Liter
  • Ausgussstutzen / Einfülltrichter, flexibel
  • Löschdecke
  • Geräteraum GR:

  • 5 Schlauchkassetten, befüllt mit je 3 Druckschläuchen B-75 20 m, zusammengekuppelt in Buchten, während der Fahrt verlegbar
  • Atemschutzüberwachungssystem
  • 2 Kupplungsschlüssel ABC
  • Übergangsstück A-B
  • Abschleppstange
  • Dachbeladung:

  • Ersatzrad
  • 4 Steckleiterteile
  • Einsteckteil für Steckleiter
  • Abgasschlauch
  • Spaten
  • Dunghacke
  • Stechschaufel
  • 2 Stoßbesen
  • Einreißhaken
  • 3 Schlauchbrücken
  • 2 Feuerpatschen
  • 6 A-Saugschläuche 1.500 mm
  • manuell ausklappbarer LED-Lichtmast

Mehr anzeigen...

LF16-TS (Löschgruppenfahrzeug - Bundesausführung)

Florian Pressig 48/1
  • Fahrgestell: Iveco 90-16 AW, 118 kW Motorleistung
  • Aufbau: Lentner
  • Baujahr: 1988
  • Atemschutz: 4 Atemschutzgeräte
  • Beladung: 30x Druckschlauch B20, 16x Druckschlauch C15, 3x Verteiler BV, 8x Saugschlauch A1600,
  • Pumpe: TS 8/8-ZS ( 1.600 l/min bei 8 bar
  • Lebenslauf: 1988-1999 FFW Schopfloch -> ab 1999 FFW Pressig
  • Lichter: Bosch RKLE 150 Drehspiegelkennleuchten
  • Sonstiges

Mehr anzeigen...

GW (Gerätewagen)

Florian Pressig 50/1
  • Fahrgestell: Magirus Deutz 130D7
  • Aufbau: LF8 -Schwer -> Umbau 1998 zum Gerätewagen
  • Baujahr: 1978
  • Beladung: Hydraulischer Rettungssatz der Fima Lukas mit LSP 30 und LS 90H, 4x CSA Typ3, Be- und Entlüftegerät, Nass - und Trockensauger, Einmalanzüge, Imkeranzüge, Rüstholzer
  • Licht: Lichtmast mit 2x 1000 W
  • Sondersignal: 2 Hella KLJ 80 Drehspiegelleuchten, Hella KLX Blitzleuchte am Heck
  • Besatzung: 1/8 
     
  • Sonstiges

Mehr anzeigen...

DLK 23/12 (Drehleiter mit Korb)

Florian Pressig 30/1
  • Fahrgestell: Iveco EuroCargo FF 160 E 32
  • Aufbau: Magirus Group Ulm
  • Baujahr: 2018 
  • Motorleistung: 235 kW / 320 PS bei 2.500 U/min (6-Zylinder-Reihendieselmotor mit Common-Rail-Einspritzung und Euro-6-Abgasnorm)
  • Drehmoment: max. 1.100 Nm
  • Hubraum: 6.728 cm³
  • Getriebe: vollautomatisches Wandlergetriebe Allison PR3000 mit Retarder
  • Länge: ca. 10.050 mm
  • Breite: 2.500 mm
  • Höhe: 3.300mm
  • Radstand: 4.815 mm
  • Leergewicht: 14.325 kg
  • zulässiges Gesamtgewicht: 16.000 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 95 km/h
  • serienmäßiges Truppfahrerhaus für Besatzung: 0/1/2//3
  • Sondersignale: 
  • 2x FG Hänsch Nova LED-Kennleuchten
  • 5x FG Hänsch Sputnik SL LED-Frontblitzer (1x am Korb)
  • 2x FG Hänsch Sputnik SL LED-Intersectionlights am Korb
  • 2x FG Hänsch Sputnik SL LED-Heckblitzer an den Aufbauecken
  • 3x FG Hänsch Sputnik SL LED-Blitzer hinten am Leiterpark
  • 2x Kennleuchten am Leiterpark hinten in gelb während Leiterbetrieb
  • 6x FG Hänsch Sputnik SL LED-Heckwarnanlage in gelb
  • Max-Martin 2298 GM Pressluftfanfarenanlage

Mehr anzeigen...

ELW 2 (Einsatzleitwagen UG-ÖEL)

Kater Kronach 13/1
  • Fahrgestell: VW
  • Aufbau: Langner
  • Baujahr: 2003
  • Fahrgestell: Volkswagen LT 46 2.8 TDI
  • Motor: Reihen-4-Zylinder-Dieselmotor
  • Leistung: 116 kW / 158 PS bei 3.500 U/min
  • Drehmoment: 331 Nm bei 2.000 bis 2.500 U/min
  • Hubraum: 2.798 cm³
  • Länge: 6.535 mm
  • Breite: 1.933 mm
  • Höhe: 2.570 mm
  • Radstand: 4.025 mm
  • zulässiges Gesamtgewicht: 4.600 kg
  • Höchstgeschwindigkeit: 134 km/h
  • Besatzung: 1/3//4
  • Ausstattung:
  • Antennenrangierfeld mit entsprechenden Antennenanlagen, die auf einer Antenne am Heck des ELW aufgebaut werden
  • Multimedia PC mit Drucker, Scanner, Kopierer und Faxgerät sowie dem EDV-Programm BASIS, den Gefahrgutprogrammen RESY, CHEMIS, TUIS mit der topographischen Karte TOP 50 des Bayer. Landesvermessungsamtes und weiteren EDV-Programmen
  • Dokumentationseinheit für die Aufnahme der Funkgespräche
  • Telefonanlage inkl. 2 Mobilteilen (auf weitere 4 Mobiltelefone erweiterbar)
  • 2x Mobiltelefone (D1 und D2)
  • Notstromaggregat 2,6 kW
  • Anschluss für eine externe Stromversorgung
  • 2x zusätzliche tragbare 4-m-Funkgeräte
  • Kommunikationskoffer mit Laptop, Fax und Drucker
  • entsprechendes Kartenmaterial und Einsatzpläne
  • umfangreiche Büroausstattung
  • Funkrufnamen:

  • 2003 - 2009: Florian Steinbach am Wald 12/01 (auf kommunaler Ebene)
  • 2003 - 2009: Kater Kronach 12/01 (auf Landkreisebene)
  • 2009 – 2015: Kater Kronach 12/01 (mit Einführung der ILS Coburg Wegfall des „Florian“-Funkrufnamens)
  • seit 2015: Kater Kronach 13/01 (im Rahmen der Vorbereitungen auf den Digitalfunk)
  • Standort:

  • 2003 - 2017: FF Steinbach am Wald

  • seit 2018: FF Pressig
  • Im Fahrerraum finden zwei Einsatzkräfte, in der Regel der Leiter der UG-ÖEL oder einer seiner Stellvertreter als Fahrzeugführer und ein Maschinist Platz. Dort ist zur Kommunikation ein 4m-FMS Funkhörer und 2 MRT Bedienteile verbaut.

    Im Funkraum sind zwei Sitz-, respektive Arbeitsplätze gegen die Fahrtrichtung vorhanden. Diese dürfen auch während der Fahrt besetzt werden, wodurch bereits auf der Anfahrt mit der Arbeit begonnen werden kann. In diesem Bereich ist ein Laptop mittels Dockingstation mit einem Monitor verbunden, über den mittels GSM-Modul ein Internetzugang aufgebaut werden kann, damit man auf diverse Einsatzrelevante Dinge zugreifen kann. In diesem Bereich stehen zwei 4m Funkgeräte, zwei 2m Funkgeräte sowie drei MRT-Digitalfunkgeräte zur Verfügung. An einem 4m Funkgerät ist der FMS-Hörer im Fahrerraum angeschlossen und auch zwei der drei digitalen MRT-Funkgeräte sind gespiegelt mit den beiden Geräten im Fahrerraum. Zudem ist in diesem Bereich das Patchfeld für die verschiedenen Funkantennen und eine Scanner-Drucker-Fax-Einheit verbaut.

    Durch die Hecktüren ist der Besprechungsraum zu erreichen, in dem bis zu acht Personen Platz finden können. Diese Plätze sind allerdings nicht für den Personentransport zugelassen. Unter den Sitzbänken lagern diverse Kabel für Funk und Stromversorgung sowie die rote Kennleuchte zur Kennzeichnung der Einsatzleitung. Im rückwärtigen Bereich ist auch ein kleiner Stromerzeuger mit 2,6 kW Leistung untergebracht, damit das Fahrzeug an der Einsatzstelle mit Strom versorgt werden kann.

    Das Fahrzeug kommt bei größeren Schadenslagen im gesamten Landkreisgebiet (651,5 km²) zum Einsatz.
    Einsatzstichworte bei denen das Fahrzeug, respektive die UG-ÖEL automatisch mitalarmiert wird, sind beispielsweise Brandeinsätze ab dem Stichwort „B4“ (Brand Bauernhof, große Stallung, Sägewerk) und höher. Aber auch bei größeren technischen Hilfeleistungen, zum Beispiel Gebäudeeinstürzen oder Einsätzen im Bereich CBRN kommt die UG-ÖEL zum Einsatz.
    Im Rahmen dieser Einsätze fungieren Fahrzeug und Mannschaft in der Regel allerdings als Unterstützung für den Einsatzleiter Feuerwehr, nicht aber für den Örtlichen Einsatzleiter.

    Sollte allerdings ein Einsatz nach Art. 7 oder Art 15 BayKSG notwendig sein, wird das Fahrzeug für seine eigentliche Aufgabe eingesetzt.


Mehr anzeigen...